Zu Inhalt springen
Tragbarer Sauerstoff bei COPD: Ihr Leitfaden für ein besseres Leben

Tragbarer Sauerstoff bei COPD: Ihr Leitfaden für ein besseres Leben

Mit COPD zu leben, muss Ihr Leben nicht einschränken. Wenn bei Ihnen eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) diagnostiziert wurde, kann ein tragbares Beatmungsgerät Ihr Leben grundlegend verändern. Es erleichtert Ihnen das Atmen und ermöglicht Ihnen die Teilnahme an allen Aktivitäten, die Ihnen Spaß machen. Diese innovative Technologie bietet neue Freiheit und Unabhängigkeit und kann dabei helfen, COPD zu behandeln und das Leben wieder nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten. Im Folgenden wird erklärt, wie tragbare Beatmungsgeräte funktionieren und wie sie bei der Behandlung von COPD helfen können.

Was ist COPD?

COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease--Chronic Obstructive Pulmonary Disease) ist eine fortschreitende Lungenerkrankung, die das Atmen erschwert. Im Laufe der Zeit entzünden und verengen sich die Atemwege, wodurch der Luftstrom in und aus der Lunge eingeschränkt wird. Diese Schädigung wird häufig durch eine langfristige Exposition gegenüber Reizstoffen verursacht, am häufigsten durch Rauchen.

Hier einige der wichtigsten Symptome der COPD:

  • Atemnot: Sie macht sich vor allem bei körperlicher Anstrengung bemerkbar, kann aber in späteren Krankheitsstadien auch in Ruhe auftreten.
  • Chronischer Husten: Dieser Husten ist oft produktiv, d. h. er führt Schleim mit sich.
  • Giemen: Ein pfeifendes Geräusch beim Atmen, das durch eine Verengung der Atemwege verursacht wird.
  • Müdigkeit: COPD kann dazu führen, dass selbst einfache Tätigkeiten als anstrengend empfunden werden.
Zusätzlich zu diesen Hauptsymptomen kann COPD auch die folgenden Symptome verursachen:
  • Häufige Brustinfektionen: Menschen mit COPD erkranken häufiger an Bronchitis und Lungenentzündung.
  • Gewichtsverlust: Dies kann auf Schwierigkeiten beim Essen oder auf einen erhöhten Energieverbrauch beim Atmen zurückzuführen sein.
  • Geschwollene Knöchel: Diese werden durch Flüssigkeitsansammlungen aufgrund schlechter Durchblutung verursacht.

Es ist wichtig zu wissen, dass COPD eine behandelbare Krankheit ist, auch wenn sie nicht heilbar ist. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung kann helfen, die Symptome zu kontrollieren, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und die Lebensqualität zu verbessern. Wenn Sie eines der oben genannten Symptome verspüren, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen.

Vorteile eines tragbaren Beatmungsgeräts

Tragbare Sauerstoffkonzentratoren bieten eine bequeme und wirksame Möglichkeit, COPD-Symptome zu behandeln und Ihre Lebensqualität zu verbessern. Hier sind einige der wichtigsten Vorteile:

  • Größere Mobilität und Freiheit: Im Gegensatz zu sperrigen Flaschen können Sie sich mit tragbaren Sauerstoffkonzentratoren frei bewegen, ohne an eine stationäre Sauerstoffquelle gebunden zu sein.
  • Verbesserte körperliche Belastbarkeit: Mit einer ausreichenden Sauerstoffversorgung können Sie an körperlichen Aktivitäten teilnehmen und einen aktiven Lebensstil beibehalten.
  • Bessere Schlafqualität: Zusätzlicher Sauerstoff kann helfen, besser zu schlafen, Müdigkeit zu verringern und die Tageswahrnehmung zu verbessern.
  • Geringeres Risiko für Komplikationen: Eine ausreichende Sauerstoffversorgung kann Ihre Organe vor Schäden durch Sauerstoffmangel schützen.


VARON 5L Pulse Flow Mobiler Sauerstoffkonzentrator VP-2

Auswahl des richtigen tragbaren Sauerstoffkonzentrators

Es gibt verschiedene Arten von tragbaren Sauerstoffkonzentratoren, auch tragbare Beatmungsgeräte genannt, die alle ihre eigenen Eigenschaften und Vorteile haben. Bei der Auswahl sollten Sie Faktoren wie Gewicht, Größe, Batterielebensdauer, Durchflussrate und Geräuschpegel berücksichtigen.Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt konsultieren, um die für Sie am besten geeignete Lösung zu finden.


Vorstellung des tragbaren Sauerstoffkonzentrators VARON VP-2

portable breathing machine

VARON 5L Pulse Flow Mobiler Sauerstoffkonzentrator VP-2


Der VP-2 ist ein zuverlässiger und benutzerfreundlicher tragbarer Sauerstoffgerät , der das Wohlbefinden Ihrer Atemwege verbessert und es Ihnen ermöglicht, ein aktives Leben zu führen. Der VP-2 zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Außergewöhnliche Leistung: Liefert Sauerstoff im Pulsfluss mit einer hohen Konzentration von 93±3%, einstellbar von 1-5 L/min, um Ihre individuellen Bedürfnisse zu erfüllen.
  • Doppelter Sauerstoffzufuhrmodus: Sorgt für eine zuverlässige Sauerstoffversorgung auch bei flacher Atmung. Im Sensormodus gibt das Gerät Sauerstoff ab, wenn Sie einatmen; bei schwacher Einatmung schaltet es automatisch in den Automodus und gibt alle 3 Sekunden Sauerstoff ab.
  • Leicht und tragbar: Mit einem Gewicht von nur 4,85 Pfund kann das VP-2 mit der mitgelieferten Tragetasche und dem Autoadapter überall hin mitgenommen werden.
  • Lange Batterielebensdauer: Das VP-2 ist mit einem leistungsstarken 6360 mAh-Akku ausgestattet, der eine ganztägige, ununterbrochene Sauerstofftherapie ermöglicht. Ersatzbatterien sind für eine längere Nutzung erhältlich.
  • Benutzerfreundliches Design: Mit automatischer Abschaltfunktion und großem LED-Display für einfache Bedienung und Überwachung.


Was ist der Dual-Sauerstoff-Modus des VP-2?

dual oxygen mode

Der duale Sauerstoffmodus ist ein einzigartiges Merkmal des tragbaren VARON VP-2 Sauerstoffkonzentrators, der entwickelt wurde, um ein häufiges Problem von COPD-Patienten zu lösen: die flache Atmung.

Und so funktioniert es:

  • Sensor-Modus: Dieser Modus funktioniert wie die meisten herkömmlichen Pulse-Flow-Konzentratoren. Er erkennt Ihre Einatmung und gibt entsprechend einen Sauerstoffstoß ab.
  • Auto-Modus: Wenn Ihre Einatmung zu schwach ist, um vom Sensor erkannt zu werden, schaltet der VP-2 automatisch in den Auto-Modus. In diesem Modus gibt der Konzentrator alle 3 Sekunden Sauerstoff ab, unabhängig von der Einatmung, und gewährleistet so eine gleichmäßige Sauerstoffversorgung auch bei flachen Atemmustern.

Dieser duale Modus bietet mehrere Vorteile:

  • Zuverlässige Sauerstoffversorgung: Selbst bei schwachen Atemzügen garantiert der Automatikmodus einen gleichmäßigen Sauerstofffluss und verhindert ein Absinken des Sauerstoffgehalts, wie es bei herkömmlichen Modellen mit nur einem Sensor vorkommen kann.
  • Erhöhter Komfort: Die gleichmäßige Sauerstoffzufuhr verringert das Gefühl der Atemnot und des Unbehagens, das häufig bei Personen mit flacher Atmung auftritt.
  • Erhöhte Sicherheit: Durch die Aufrechterhaltung eines angemessenen Sauerstoffniveaus trägt der duale Modus dazu bei, mögliche Komplikationen im Zusammenhang mit Sauerstoffmangel zu vermeiden.

Insgesamt macht der duale Sauerstoffmodus das VP-2 zu einer besonders geeigneten Wahl für COPD-Patienten mit flacher Atmung und fördert die Gesundheit der Atemwege und die Lebensqualität.

Häufig gestellte Fragen über die Sauerstofftherapie bei COPD

1. Wann ist eine Sauerstofftherapie notwendig?

Eine Sauerstofftherapie wird in der Regel Menschen mit COPD empfohlen, die auch in Ruhe einen chronisch niedrigen Sauerstoffgehalt im Blut (Hypoxämie) haben. Dies wird in der Regel durch eine Blutuntersuchung, die so genannte arterielle Blutgasanalyse (ABG), festgestellt. Ihr Arzt wird Ihren individuellen Fall beurteilen und anhand Ihrer Symptome, Ihrer Sauerstoffwerte im Blut und Ihres allgemeinen Gesundheitszustandes entscheiden, ob eine Sauerstofftherapie erforderlich ist.

2. Wie viel Sauerstoff wird normalerweise verwendet?

Die Menge an Sauerstoff, die Sie benötigen, wird von Ihrem Arzt auf der Grundlage Ihrer individuellen Bedürfnisse und Blutsauerstoffwerte festgelegt. Es ist wichtig, dass Sie sich an die von Ihrem Arzt verordnete Durchflussmenge halten und sie nicht selbst anpassen. In der Regel müssen Menschen mit COPD mindestens 15 bis 18 Stunden pro Tag mit Sauerstoff versorgt werden, um die Krankheit wirksam zu behandeln.

3. Welche Risiken birgt eine zu hohe Sauerstoffzufuhr?

Auch wenn die Sauerstofftherapie für viele COPD-Patienten unverzichtbar ist, kann eine zu hohe Sauerstoffzufuhr schädlich sein. Dies wird als Sauerstofftoxizität bezeichnet und kann auftreten, wenn die Sauerstoffkonzentration im Blut zu hoch wird.

Im Folgenden sind einige der möglichen Risiken von zu viel Sauerstoff aufgeführt:

  • Lungenentzündung: Zu viel Sauerstoff kann die empfindliche Auskleidung der Lunge reizen und schädigen.
  • Flüssigkeitsansammlung in der Lunge: Dies kann Atembeschwerden verstärken.
  • Verminderte Herzfrequenz und Durchblutung: Dies kann zu Müdigkeit und anderen Komplikationen führen.
  • Krampfanfälle: In seltenen Fällen kann ein sehr hoher Sauerstoffgehalt Krampfanfälle auslösen.

4. Wie erkenne ich Anzeichen einer zu hohen Sauerstoffzufuhr?

Es ist wichtig, auf Anzeichen und Symptome zu achten, die auf eine zu hohe Sauerstoffzufuhr hinweisen. Dazu können gehören:

  • Husten und Kratzen im Hals
  • Schmerzen in der Brust
  • Atembeschwerden
  • Muskelzucken in Händen und Gesicht
  • Schwindel
  • Verschwommenes Sehen
  • Übelkeit
  • Gefühl von Unruhe oder Angst

Wenn eines dieser Symptome während der Sauerstofftherapie auftritt, beenden Sie sofort die Anwendung und wenden Sie sich an Ihren Arzt oder suchen Sie einen Notarzt auf.

Denken Sie daran: Befolgen Sie stets die Anweisungen Ihres Arztes zur Sauerstofftherapie und stellen Sie die Durchflussrate niemals ohne seine Anweisung ein.

Genießen Sie Ihr Leben in Freiheit und atmen Sie leichter mit dem tragbaren Sauerstoffkonzentrator VARON VP-2.

Nächster Artikel Wissen Sie, was die Cancer Alley ist?

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentare müssen vor dem Erscheinen genehmigt werden

* Benötigte Felder

Kontakt mit uns

Wir bieten Ihnen Online-Dienste an

Sicher bezahlen

Die Zahlung ist geschützt.

Kostenloser Versand

Für alle Geräte